Matsunotsukasa 

(Shiga)

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen
Matsunotsukasa, Pierre Overnoy
Anselme Selosse, Matsunotsukasa
Pierre Overnoy, Matsunotsukasa
Anselme Selosse, Sake

 

Matsunotsukasa befindet sich in der Präfektur Shiga nördlich von Kyoto und wurde 1860 gegründet. 

Sie fokussieren sich auf die ursprüngliche Ausbaumethode „Kimoto“. Kimoto ist eine uralte Methode die vom 17. Jahrhundert bis Anfang des 20. Jahrhunderts angewendet wurde, als man noch keine Milchsäure im Labor produzieren konnte. Mittlerweile werden nur noch ein Prozent der gesamten Sake-Produktion auf diese Weise hergestellt. 
 

Der moderne schnelle Sake-Ausbau heißt „Sokujo“. Die Milchsäure wird dem Shubo genannten Gärstarter zugesetzt, damit der pH-Wert des Shubos verringert wird vor diversen Bakterien geschützt ist.
 
Bei Matsunotsukasa, der die Kimoto-Methode strikt anwendet, wird der Koji-Reis für fast jeden Sake anstatt des Zusatzes von Milchsäure in einem Holzbottich mithilfe eines Holzstößels zerrieben. So vermehren sich die wilden Milchsäurebakterien und produzieren Milchsäure. Auf den Zusatz von Reinzuchthefen kann man deshalb verzichten. 
 
Wegen seiner „Old-School“-Philosophie und der herausragenden Qualität des Sakes haben zahlreiche renommierte Winzer aus Frankreich Matsunotsukasa besucht. Unter anderem Pierre Overnoy, Anselme Selosse, oder Bertrand Gautherot von Vouette et Sorbée
 

Der Sake von Mastunotsukasa

Matsunotsukasa Kimoto Junmai

Kimoto Junmai

Matsunotsukasa JAL Junmai Daiginjo

JAL Junmai Daiginjo

Matsunotsukasa Azolla Junmai Daiginjo

Azolla Junmai Daigonjo